Hebammerei

Vegane Säuglingsnahrung

vegane Säuglingsnahrung(Pre-Milch)
Vegane Säuglingsnahrung oder auch Säuglingsanfangsnahrung

Reden wir nicht um den heißen Brei: Muttermilch ist und bleibt die beste und gesündeste Ernährungsform für kleine Babys. Ich bin ein richtiger Muttermilchfan. Etwas wie Muttermilch kann keine Firma nachbauen.
Ich möchte damit niemanden zu nahe treten oder ein schlechtes Gewissen machen, denn ich weiß wieviele Frauen es da draußen gibt, die gerne gestillt hätten und es nicht konnten. Und ich respektiere es genauso, wenn sich eine Frau gegen das Stillen entscheidet. Und dennoch – auch wenn die Werbung manchmal etwas anderes suggeriert – an Muttermilch kommt nichts ran. Mit einer Hebamme oder Stillberaterin an deiner Seite ist es einen Versuch wert – denke ich. Einen Artikel über Muttermilch und ihre Superpower wird es demnächst geben.

Um jetzt keinen unglücklich zu machen: die modernen Milchpulver sind ein guter Ersatz, wenn keine Muttermilch gegeben werden kann/möchte. Auch damit können wir gesunde, gut versorgte Babys großziehen.
Das führt mich direkt zum nächsten Punkt, der – leider – immernoch nicht genug betont werden kann:

Pflanzliche Drinks (genau wie Kuhmilch) sind keine adäquate Nahrung für Babys! Sie enthält nicht die richtigen Nährstoffe und damit setzt du das Leben deines Kindes aufs Spiel!!

Und bitte, bitte, auch keine Selbstversuche mit selbstgemischter Milch. Die Gesundheit deines Kind sollte es dir Wert sein.
Ja, aber was kannst du denn nun geben, wenn es keine Muttermilch ist?
Hier die Antwort:

Milchpulver aus dem Supermarkt

Im deutschen Einzelhandel gibt es zwei Sorten, die fast vegan sind:

Warum fast vegan? Beide enthalten tierisches Vitamin D3
Beide enthalten Palmöl und sind auf Sojabasis

Affiliate Links

Milchpulver online

Bimbosan Bisoja

Bimbosan Bisoja

Vegan deklariert, auf Sojabasis, frei von Palmöl

Prémiriz 1

Prémiriz 1

Vegan und Bio zertifiziert, auf Reisbasis, frei von Palmöl

Bébé Mandorle 1

Bébé Mandorle 1

Bio zertifiziert, auf Reisbasis, frei von Palmöl

Nun bist du auch nicht schlauer? Welche sollst du jetzt nehmen? Da kann ich dir keinen Tipp geben, dass musst du selbst entscheiden. Hier noch ein paar Entscheidungshilfen:

Vitamin D

Vitamin D3 kann auf zwei Arten gewonnen werden:
– Aus tierischem Lanolin
– aus Pilzen/Flechten

Das Lanolin bzw. Wollwachs ist ein Abfallprodukt der Wollgewinnung. Die Rohwolle muss gewaschen werden um weiter verarbeitet zu werden und dabei fällt das Rohwollwachs an. Im Wachs ist viel Cholesterin enthalten, welches unter Bestrahlung mit UV-B Cholecalciferol(Vitamin D3) bildet. Dasselbe passiert übrigens auch bei uns auf der Haut

Bei den Flechten kommt ebenfalls UV-B zum Einsatz, allerdings wird hier Ergocalciferol(Vitamin B2) gebildet. Dieses muss durch Enzyme erst in Vitamin D3 umgewandelt werden. Durch die geringe Ausbeute bei den Flechten, muss ein hoher Energieaufwand getätigt werden, um die gleiche Menge Vitamin D3 zu erreichen. Außerdem ist dieses D3 nicht so stabil wie das aus Lanolin, geht also schneller kaputt bzw. wird unwirksam

Beide werden aber gleich gut vom Körper aufgenommen

Palmöl

Tjaha, da ist es wieder. Das Öl, um das du fast keinen Bogen machen kannst. Was hat es in Babynahrung zu suchen?
In Muttermilch finden sich viele Fettsäuren. Palmitin ist die vorherrschende, gesättigte Fettsäure in Muttermilch( EFSA. The EFSA Journal 2014; 12(7):3760 )
Palmöl hat einen fast so hohen Palmitinanteil wie Muttermilch und kommt damit in der Zusammensetzung der Fettsäuren der Muttermilch am ähnlichsten
Palmitin ist essentiell für den Fettstoffwechsel des Babys und erleichtert die Calciumaufnahme

Na ist doch prima! Wo ist das Problem?

Über Palmöl könnte man nun einen eigenen Beitrag schreiben. Hier das relevante für die Säuglingsnahrung:

Die Überwachungsbehörden in Baden-Württemberg haben bei der Untersuchung von raffinierten pflanzlichen Speiseölen Glycidol-Fettsäureester nachgewiesen. Am höchsten waren die Gehalte dieser Fettsäureester in Palmöl. Bei der Verdauung kann Glycidol aus den Glycidol-Fettsäureestern abgespalten werden. Glycidol ist von internationalen Gremien als krebsauslösende Substanz eingestuft worden.

Hier komplett nachzulesen


Glycidol KANN bei falscher Verarbeitung entstehen, muss es nicht. Auch bei anderen Ölen können gefährliche chemische Bindungen entstehen(z.B. Kokosöl, siehe Ökotest 2017b)
Und dass das Palmöl Biozertifiziert sein sollte versteht sich von selbst. Schließlich wollen wir ja, dass unsere Kinder auch noch etwas vom Regenwald haben.

Soja oder Reis?

„Sojabasierte Säuglingsnahrung erfährt als gesunde Alternative zu Mutter- oder Kuhmilch breite Anerkennung. Sie kann auf eine lange Geschichte sicherer Verwendung zurückblicken und ist eine pflanzliche Eiweiß-Alternative von hoher Qualität zu herkömmlicher Säuglingsnahrung. Gründliche Studien zu Sicherheit von Isoflavonen in Soja kommen zu dem Ergebnis, dass es keine überzeugenden Beweise dafür gibt, dass sich Isoflavone in der Ernährung nachteilig auf die gesundheitliche Entwicklung oder die Reproduktionsfähigkeit von  Tieren, erwachsenen Menschen oder Säuglingen auswirkt. Eine umfassende Durchsicht der Literatur und klinischen Studien zu Säuglingen, die mit sojabasierter Säuglingsnahrung ernährt wurden, zerstreuen Zweifel oder geben keinen Anlass für klinische Bedenken in Bezug auf nährstoffliche Eignung, sexuelle Entwicklung, neurobehaviorale Entwicklung, die Entwicklung des Immunsystem oder von Schilddrüsenkrankheiten. Sojabasierte Säuglingsnahrung liefern eine vollständige Ernährung das in ausreichender Form einen normalen Wachstum und die Entwicklung von Säuglingen unterstützt.“

Y.Vandenplas et al.,2014, British Journal of Nutrition

Es spricht nichts gegen sojabasierte Säuglingsnahrung. Alle Vorurteile konnten entweder widerlegt, oder nicht bestätigt werden.
Lediglich bei einem hohen Allergievorkommen in der Familie sollte man mit Soja vorsichtig sein. Töpfer Lactopriv verwendet zudem aktives Sojaprotein und sollte deshalb bei einer Kuhmilcheiweißallergie erst ab sechs Monaten gegeben werden.

Reis steht immer wieder in der Kritik wegen hohen Arsengehalten. Inwieweit Säuglingsnahrung davon betroffen ist, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. Fakt ist: Besonders trifft es Vollkornprodukte, da sich das Arsen unter der Schale ansiedelt. Und es ist hauptsächlich Reis aus Asien betroffen. Wenn ich neue Erkenntnisse bekomme, halte ich dich auf dem Laufenden

Übrigens…

Vegane Pre-Nahrung gibt es nicht!
Und alle so: Waas? Ja genau, denn per Definition darf Pre-Nahrung in Deutschland nur Lactose als Kohlehydrat enthalten: Und das ist nunmal tierisch. Aber das ist soweit nicht tragisch, denn es gibt ja noch andere Säuglingsanfangsnahrung, auch 1er Nahrung genannt. Die darf, laut EU-Recht und deutscher Diätverordnung, nur tierisches und/oder Sojaprotein enthalten. Deswegen gibt es das Milchpulver auf Reisbasis auch nicht bei uns zu kaufen. Aber keine Panik, du machst dich nicht strafbar, wenn du es im Internet bestellst, es bedeutet nur, dass es eben in Deutschland im Einzelhandel nicht angeboten wird.

Soo, ich hoffe ich konnte dich etwas verwirren dir etwas weiterhelfen in deiner Entscheidung und wenn du noch Fragen hast, melde dich gerne.

Du brauchst mehr Hilfe? Dann buche eine Beratung bei mir, komm zu meinen Kursen und komm in meine Facebookgruppe.

5 Kommentare

  • Jörg

    Hallo Natascha, vielen Dank für den guten Artikel.

    Meine Recherchen haben ergeben, dass gemäß Diätverordnung sehr wohl andere Kohlenhydrate verwendet werden dürfen. Bist du dir da sicher?

    LG,
    Jörg

    • Natascha S.

      Hallo Jörg,
      ich lösche gar nichts, ich hatte ihn nur noch nicht freigegeben, weil ich keine Zeit hatte ihn zu beantworten.
      Du meinst andere Kohlehydrate in Pre-Nahrung? Könntest du mir eine Quelle schicken? Meine Nachforschungen haben keine neueren Kenntnisse hervorgebracht, als das was ich geschrieben habe.
      Mit freundlichen Grüßen
      Natascha

  • Jörg

    Hallo Natascha, wieso löschst du denn erstgemeinte Kommentare – ohne diese zu beantworten? Oder gehst du so mit deinen Lesern um?
    Jörg

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.